seit 2010 - Thalia Theater Hamburg: LIEBE - TRILOGIE MEINER FAMILIE 1 nach Émile Zola Regie: Luk Perceval Rollen: Felicité, Frau Lourillieux, Leichenbesorger, Mme Goujet DIE BLECHTROMMEL von Günter Grass Regie: Luk Perceval, Rolle: Oskar Matzerath DIE SCHUTZBEFOHLENEN von Elfriede Jelinek Regie: Nicolas Stemann DIE MÖWE von Anton Tschechow Regie: Leander Haußmann, Rolle: Arkadina DER NACKTE WAHNSINN von Michael Frayn Regie: Luk Perceval JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN nach dem Roman von Hans Fallada, in einer Fassung von Luk Perceval und Christina Bellingen Regie: Luk Perceval, Rollen: Obergruppenführer Prall, Kammergerichtsrat Fromm - eingeladen Berliner Theatertreffen 2013 DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow, Deutsch von Thomas Brasch, in einer Fassung von Luk Perceval Regie: Luk Perceval, Rolle: Andrejewna Ranjewskaja FAUST I + II von Johann Wolfgang von Goethe Regie: Nicolas Stemann DRAUSSEN VOR DER TÜR von Wolfgang Borchert Regie: Luk Perceval FALLING MAN nach dem Roman von Don DeLillo Regie: Sandra Strunz, Rolle: Nina HAMLET von William Shakespeare, in einer Neubearbeitung von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel Regie: Luk Perceval, Rolle: Polonius   2010 - Burgtheater Wien: TODESVARIATIONEN von Jon Fosse Regie: Matthias Hartmann, Rolle: die ältere Frau (Eine Produktion des Schauspielhauses Bochum.)   2009 - Münchner Kammerspiele: SPÄTE NACHBARN - Zwei Séancen von Alvis Hermanis nach Geschichten von Isaac B. Singer (Koproduktion mit Spielart Factory München) Regie: Alvis Hermanis   2009 - Schauspiel Köln: KÖNIG LEAR von William Shakespeare Regie: Karin Beier, Rolle: Lear   2009 - Wiener Festwochen: RIESENBUTZBACH - EINE DAUERKOLONIE, ein Schauspiel mit Liedern Regie: Christoph Marthaler Eingeladen zum Theatertreffen Berlin 2010!   2008 - Schauspielhaus Zürich: Wiederaufnahme von TODESVARIATIONEN von Jon Fosse in der Regie von Matthias Hartmann   2008 - Münchner Kammerspiele: TROILUS UND CRESSIDA von William Shakespeare (Bearbeitung von Paul Brodowsky, Koproduktion mit den Wiener Festwochen) Regie: Luk Perceval, Rolle: Priamos, Nestor   2004 - 2006 Hamburger Kammerspiele - Zusammenarbeit mit den Regisseuren: Torsten Fischer und Kai Wessel   1996 - 2006 Schauspielhaus Zürich - Zusammenarbeit mit den Regisseuren: Barbara Frey, Matthias Hartmann, Alvis Hermanis   1996 - 2005 Schauspielhaus Bochum, Münchner Kammerspiele, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Schauspiel Bonn – Zusammenarbeit mit den Regisseuren (u.a.): Matthias Hartmann, Thirza Bruncken, Christoph Marthaler, David Mouchtar-Samorai, Stephan Kimmig, Franz Wittenbrink   1993 - 1996 Deutsches Schauspielhaus Hamburg – Zusammenarbeit mit den Regisseuren (u.a.): Werner Schroeter, Wilfried Minks, Christoph Marthaler, Elke Lang, Jossi Wieler   1985 - 1993 Düsseldorfer Schauspielhaus, Theater Basel – Zusammenarbeit mit den Regisseuren (u.a.): Barbara Bilabel, David Mouchtar-Samorai, Werner Schroeter, B.K. Tragelehn   1980 - 1985 Deutsches Schauspielhaus Hamburg – Zusammenarbeit mit den Regisseuren (u.a.): Christof Nel, Niels-Peter Rudolph, Ernst Wendt Film (Auswahl) 2005 2004 2003 2001 1999 1992 1990 VIER TÖCHTER Regie: Rainer Kaufmann KREBS Regie: Martin Zorawski LADY MARMELADE Regie: Nils Börge T. Sandvik ABENDSTIMMUNG Regie: Peter Bösenberg DIE KÖNIGIN Regie: Werner Schroeter DURST Regie: Martin Weinhart DIE UNGEWISSE LAGE DES PARADIESES Regie: Franziska Buch News 2016 PREMIERE AUF DEM FILMFEST MÜNCHEN: AUFBRUCH Regie: Hermine Huntgeburth Rolle: Oma am Dienstag, 28. Juni um 19 Uhr / Gloria Palast Theater Aktuell probiert Barbara Nüsse unter der Regie von Luk Perceval für GELD nach Émile Zola (Trilogie meiner Familie II). Die Proben werden von der Theatersommerpause unterbrochen und Ende August 2016 in Duisburg wieder aufgenommen. Bei der Ruhrtriennale ist dann die Uraufführung für den 07. September 2016 geplant, am Thalia Theater Hamburg ist die Premiere für den 01. Oktober 2016 disponiert. Sie können Barbara Nüsse auf den Bühnen folgender Theater erleben:   Thalia Theater Hamburg, Grosses Haus: LIEBE - TRILOGIE MEINER FAMILIE 1 nach Émile Zola Regie: Luk Perceval Rollen: Felicité, Frau Lourillieux, Leichenbesorger, Mme Goujet DIE BLECHTROMMEL von Günter Grass Regie: Luk Perceval Rolle: Oskar Matzerath DIE SCHUTZBEFOHLENEN von Elfriede Jelinek Regie: Nicolas Stemann JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN nach dem Roman von Hans Fallada, in einer Fassung von Luk Perceval und Christina Bellingen Regie: Luk Perceval Rollen: Obergruppenführer Prall, Kammergerichtsrat Fromm   FAUST I + II von Johann Wolfgang von Goethe Regie: Nicolas Stemann   Thalia Theater Hamburg, Gaußstraße: SPÄTE NACHBARN Zwei Séancen von Alvis Hermanis nach Geschichten von Isaac B. Singer Regie: Alvis Hermanis PENELOPE von James Joyce Szenische Einrichtung: Ulrich Waller und Barara Nüsse Die aktuellen Vorstellungsdaten finden Sie unter:   www.thalia-theater.de Theater (Auswahl) Barbara Nüsse Auszeichnungen (Auswahl) 2010 2009 2006 1980 Gertrud-Eysoldt-Ring 2009 für die Darstellung des "König Lear" in Karin Beiers Inszenierung am Schauspiel Köln Internationaler Buchpreis CORINE für die Lesung des Hörbuches DER VERBOTENE ORT von Fred Vargas, erschienen im DAV (Der Audio Verlag, Berlin) Rolf-Mares-Preis der Hamburger Theater für die Rolle der 'Virginia Woolf' in VITA UND VIRGINIA (Regie: Torsten Fischer) Wahl zur "Schauspielerin des Jahres" durch das Fachmagazin "Theater heute" für die Darstellung der "Leonore von Este" in Claus Peymanns "Tasso"- Inszenierung Ausbildung Schauspielstudium an der Otto-Falckenberg-Schule München Fernsehen (Auswahl) 2015 2015 2014 2013 2011 2011 2011 2010 2008 2007 2007 2006 2006 2006 2006 2004 2004 2003 2002 2000 2000 1993 1990 1987 1986 1985 1984 1983 AUFBRUCH, WDR / ARD Degeto Regie: Hermine Huntgeburth, Rolle: Oma EINE SOMMERLIEBE ZU DRITT, ARD Degeto Regie: Nana Neul, Rolle: Omma Gisela DER TATORTREINIGER: Wattolümpiade Regie: Arne Feldhusen FINN ZEHENDER IV: Tödlicher Mord (AT) Regie: Markus Imboden TATORT BREMEN: Hochzeitsnacht Regie: Florian Baxmeyer FAMILIE WINDSCHEIDT-Der ganz normale Wahnsinn Regie: Isabel Kleefeld DER ALTE: Der Preis der Lüge Regie: Michael Schneider SOKO KÖLN: Ein ehrenwertes Haus Regie: Sascha Thiel DIE PFEFFERKÖRNER Regie: Klaus Wirbitzky MORD MIT AUSSICHT Regie: Arne Feldhusen DIE PFEFFERKÖRNER Regie: Klaus Wirbitzky TEUFELSBRATEN – Das verborgene Wort Regie: Hermine Huntgeburth REINHARD MOHN – Stationen eines bewegten Lebens Regie: Roland Suso Richter DER SEEHUND VON SANDEROOG Regie: Klaus Wirbitzky VÄTER, DENN SIE WISSEN NICHT, WAS SICH TUT Regie: Hermine Huntgeburth MUTTER AUS HEITEREM HIMMEL Regie: Niki Müllerschön BELLA BLOCK Regie: Markus Imboden DIE ÄRZTIN Regie: Matti Geschonnek JULS FREUNDIN Regie: Kai Wessel DER SCHUSS Regie: Nikolaus Leytner ANAM Regie: Buket Alakus SOMMERGÄSTE Regie: David Mouchtar-Samorai STAATSKANZLEI Regie: Heinrich Breloer REICHSHAUPTSTADT PRIVAT Regie: Horst Königstein PENELOPE Regie: Ulrich Waller GRÖSSENWAHN Regie: Heinrich Breloer TREFFPUNKT IM UNENDLICHEN Regie: Horst Königstein DAS BEIL VON WANDSBEK Regie: Horst Königstein